Zellophanscham

Als ich in der Küche nach einer Rolle Frischhaltefolie griff, um einen Teller übrig gebliebener Semmelknödel kühlschrankgerecht mit Folie abzudecken, überkam mich plötzlich eine große Scham. Irgendetwas in mir, eine Art neues Über-Ich, hob tadelnd den Zeigefinger und gemahnte Plastikverzicht. Verdammt, wohin dann mit den Knödeln?! In die Tupperdose? Besitze ich nicht. Unters Bienenwachstuch? Hatte…

Read More

Handke

Zum Literaturnobelpreis für Peter Handke wird in diesen Tagen viel geschrieben, gepostet, geredet und im besten Fall diskutiert. Ich gehöre zu denjenigen, die sein Buch über Serbien nicht gelesen und seine Rede am Grab von Slobodan Milosevic nicht gehört haben. Vielleicht hätte der Preis Handke schon früher, vor 1996, verliehen werden sollen. Von Handke stammt,…

Read More

Französischer Kreisverkehr

Wer einmal automobilisiert durch Frankreich reiste kennt ihn, den französischen Kreisverkehr. Man findet ihn hundertfach eingeknotet ins Netz der Nationalstraßen, kurz vor und kurz nach fast jeder größeren und kleineren Ortschaft. Durchmisst man das Land von Süd nach Nord, wie ich es kürzlich zusammen mit einem Freund auf der Heimfahrt von Spanien tat, verläuft die…

Read More

„Jede Waffe findet ihren Krieg“

„Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Deutschland keine Waffen mehr exportieren sollte.“ Mit diesem Satz präsentiert sich der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Aktivist Jan van Aken auf seinem Twitter-Account. Und im Übrigen bin ich derselben Meinung. Ich fand es auch sehr bedauerlich, als van Aken 2017 bekannt gab, nicht mehr für den Bundestag kandidieren zu…

Read More

Was ist Flash Fiction?

Man könnte den Begriff Flash Fiction als „aufleuchtende Dichtung“ übersetzen. Gemeint ist ein noch recht junges literarisches Genre, das seit Beginn der 1990er Jahre vor allem im anglo-amerikanischen Sprachraum unter diesem Namen bekannt wurde. Flash Fiction, ursprünglich die kleine Schwester der Short Story oder Kurzgeschichte, bezeichnet eine Erzählung von kürzester Länge. Der maximale Umfang wurde…

Read More

Nach der Niederlage

München am Tag nach dem Ausscheiden der deutschen Fußballmannschaft aus dem WM-Wettbewerb. Es regnet, es regnet schon den ganzen Tag. Ich bin kein Fußballfan. (Das Wort gibt es auch gar nicht in der weiblichen Form.) Der folgende Text ist meinem in Arbeit befindlichen Projekt „Leibesübungen & Himmelsfrüchte“ entnommen. Ich finde, das passt heute irgendwie. Regenzeit…

Read More

Sprachliche Burka

Der Rat für deutsche Rechtschreibung befasste sich in dieser Woche mit dem Thema „geschlechtergerechte Schreibung“. In der Süddeutschen Zeitung vom 7. Juni 2018 erschien hierzu ein, wie ich finde, sehr guter Gastbeitrag von Henning Lobin, Sprachwissenschaftler an der Universität Gießen, und Damaris Nübling, Professorin für Historische Sprachwissenschaft des Deutschen in Mainz. Beitrag auf SZ-Online. Da…

Read More

#ENDGUNVIOLENCE

Gerade schaue ich mir einige der Reden auf YouTube an, die beim „March for our Lives“ am 24. März von Schülerinnen und Schülern in Washington gehalten wurden. Sehr beeindruckt bin ich von der 18-jährigen Emma Gonzales, eine der Überlebenden eines Schul-Amoklaufs. 14 Mitschülerinnen und -schüler und drei Erwachsene wurden an ihrer Highschool in Florida im…

Read More

Zum Frauentag

Nach einer Lesung kam kürzlich ein Mann auf mich zugeschossen, Alter so um die 60, und fragte, wo denn nun das Politische in meinen Texten sei. Ich hatte einige Prosastücke vorgelesen, die von familiären Erlebnissen erzählen, Fragmente über meine Großmutter, eine Geschichte über „Tante Adelheid“ und ein kurzes Stück über einen verstorbenen Onkel. Es ging…

Read More

Drittes Geschlecht

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Zukünftig soll neben Mann und Frau ein drittes Geschlecht rechtliche Anerkennung finden. Weder Mann noch Frau bedeutet von nun an nicht mehr ohne Geschlecht, wer nicht Mann, nicht Frau ist darf  Anspruch darauf erheben, nicht geschlechtslos zu sein. Wie formuliere ich den letzten Satz bloß ohne Verneinung? Die verfassungsrechtliche Verfügung hat…

Read More

Frage des Monats

„Gibt es etwas, das nicht weiblich ist?“ Die Frage las ich vor Kurzem bei einer Veranstaltung der Münchner Performancekünstlerin Ruth Geiersberger, eine(r) der Mitwirkenden hatte den Satz an die Wand gemalt. Die Frage ist schön und selbstgenügsam. Eigentlich eher eine Aufforderung: Halte sie dir vor die Augen wie eine dünne, transparente, farbig schillernde Folie und…

Read More

Loslassen

Wochentags, Münchner Innenstadt, belebte Straßenkreuzung. Eine junge Frau mit Hund stand an der Fußgängerampel und wartete auf Grün. Um die rechte Hand hatte sie die Hundeleine gewickelt, mit der linken hielt sie das Smartphone ans Ohr. Ein Wunder an geteilter Aufmerksamkeit, hören, reden, schauen, kontrollieren. Das Tier schnupperte unterdessen interessiert am Boden. Es war ein…

Read More

Pfingstwunder

In der Pfingstausgabe des Magazins der Süddeutschen Zeitung lese ich von einem in Ägypten aufgewachsenen Mann Anfang 40 – seine Mutter war oder ist Mitarbeiterin des Goethe-Instituts, sein Vater Rechtsanwalt – der über sich selbst sagt „im Herzen Ägypter, im Kopf Deutscher“. Klar, anders herum wäre komisch. Im Herzen Deutscher, damit stünde er sofort unter…

Read More

Storytelling

Heute blieb ich bei einem Video im Netz hängen, in dem jemand über die Zukunft des „Storytellings“ nachdachte. Darüber, wie Geschichten erzählt werden, insbesondere mittels digitaler Medien. Er sagte, die Geschichten von morgen würden keinen Anfang und kein Ende mehr haben, Vergangenheit und Gegenwart würden miteinander verschmelzen in dem Sinne, dass  reale Orte zu Speichermedien…

Read More

Stimmen hören

Was eigentlich ist das Gegenteil von Synästhesie? Gibt es auch für das bewusst getrennte Wahrnehmen von Sinneseindrücken ein griechisches Wort? Alloästhesie? Dysästhesie? Die Frage drängte sich mir kürzlich auf, als ich den neuen Hoffnungsträger der SPD, Martin Schulz, nach der Landtagswahl im Saarland sein Statement abgeben hörte. Ich kann mich nicht erinnern, WAS er sagte,…

Read More

Metaphern und Bilder (2)

„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ (Ludwig Wittgenstein) – Im Rahmen des diesjährigen Literaturfestes in München fand ein Symposium mit dem Titel „Lasst uns über Sprache reden…“ statt. Ich konnte leider nicht teilnehmen, las aber später in der Zeitung den Nachbericht, der gut zu meinem Thema – Gewalt und Sprache – passt.…

Read More

Eine Sprache, die keiner mehr spricht (1)

Als gefährdet und vom Aussterben bedroht gelten Sprachen, die von immer weniger Muttersprachlern gesprochen und dementsprechend von nachfolgenden Generationen nicht mehr erlernt werden können. Nach einer Lesung sagte kürzlich jemand zu mir, ich würde in einer Sprache schreiben, die keiner mehr spricht. Der Satz war als Kompliment gedacht. Meine Texte sind auf Deutsch verfasst, von…

Read More

Stille

Eine Freundin macht gerade ein Stille-Retreat, fünf Tage Schweigen. Würde sie, wenn sie in dieser Zeit schriebe, die Stille brechen? Über das Verhältnis von Schreiben und Schweigen, oder Schreiben und Stille nachzudenken finde ich spannend. Wobei Schweigen nicht unbedingt Stillsein bedeutet, und Stille nicht zwangsläufig mit Schweigsamkeit gleichzusetzen ist. Der US-amerikanische Musiker, Künstler und Autor…

Read More

Posts navigation